Hochschule und Lehre

Hirn

Die Studenten bekommen bei Beginn der Lehrveranstaltung erst einmal einen generellen Überblick über Wirkweisen von Gestaltung. Sie bekommen die Möglichkeit über Farbe, Form, Komposition, Typografie und Strategie zu reflektieren - ein Kommunikationsziel zu formulieren und dann umzusetzen.

 

 

 

 

Herz

Gestaltung verlangt Sensibilität, Offenheit und Interesse. Kreativität entsteht im Prozess und muss immer wieder hinterfragt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Hand

Die Studenten erleben, wie aus einem Scribble – einer groben Idee – etwas entsteht, was modular, ästhetisch und dem Kommunikationsziel adäquat ist. 

Die Studenten arbeiten allein und in Gruppen, die Gruppenarbeit ist für den pädagogischen Effekt immens wichtig. Die Studenten verstehen während des Prozesses, dass Strategie nicht von den künstlerischen Fähigkeiten abhängt, sondern von Kreativität, Einsatz und Teamfähigkeit. Wenn die Idee gut ist wird die Umsetzung auch möglich sein.

Prof. Dr. h.c. Hendrik Doss:

 

Als freier Dozent mit internationaler Berufserfahrung (Seit 2011)  freue ich mich immer über Anfragen von öffentlichen oder privaten Hochschulen. An folgenden Hochschulen durfte oder darf ich dozieren:

 

Hochschule Rhein-Main 

ec-Europa-Campus

Kyiv National University of Technologies and Design 

Ukrainian-American Concordia University

 

 

 

 

Als Hochschullehrer ist mein Ziel,

eigenverantwortliche, motivierte und kreative Persönlichkeiten zu fördern. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass das Motivieren, neben der Vermittlung von Inhalten, die Hauptaufgabe von Dozenten ist. Legt man die Motivationstheorie von Daniel Pink zu Grunde, muss der Studierende eine intrinsische, also auf eigenem Antrieb basierende, Motivation entwickeln, um optimale Lösungen zu generieren. Dies ist nur mit mündigen Studierenden möglich, die erkennen, dass sie innerhalb einer horizontalen Kommunikationskette ihre Perspektiven einbringen können.

Die theoretischen Aspekte müssen sich in praktischen Arbeiten widerspiegeln und belegen lassen. Gerade in der crossmedialen Kommunikation ist das dem CI und CD zugrundeliegende Konzept und dessen Konsistenz von eminenter Bedeutung. Werden hier schon „handwerkliche“ Fehler gemacht, sind diese später oft nicht mehr zu kaschieren.

nsofern ist die Basis meiner Lehre die Vermittlung der klassischen gestalterischen Regeln, um den Studierenden dann die Möglichkeit zu geben diese Regeln bewusst zu brechen oder anzuwenden. Innovation kann nur entstehen, wenn man diese auch als solche erkennt. 

Wir leben in einer immer stärker vernetzten Welt. Vielgestaltige sprachliche und kulturelle Aspekte der verschiedenen Kulturen stellen aus meiner Sicht in den nächsten Jahrzehnten eine große Herausforderung für den Bereich der ikonographischen Kommunikation dar. Hier verantwortlich zu handeln möchte ich den Studierenden mit auf den Weg geben und ihr Bewusstsein für das aktive Sehen schärfen.

Meine Vorlesungen sind so aufgebaut, dass nach einer Einführungsphase die Aufgabenstellung zu den Fragen führt, die ich positionieren möchte. Dies schafft, insbesondere bei kleineren Lerngruppen, eine Workshopsituation, in der den Studierenden neben dem eigentlichen Lernstoff auch soziale bzw. Teamkompetenzen an die Hand gegeben werden. Hier ist meine langjährige Selbstständigkeit und die damit einhergehende Kompetenz in der Produktionsvorbereitung von Social-Media Content, Werbemitteln und Printprodukten hilfreich, um die Nähe zur freien Wirtschaft herzustellen. 

 

Gerne stelle ich Ihnen Evaluationen der Hochschule Rhein-Main zur Verfügung.

(Durchschnittliche Bewertung meiner 3 Veranst. „Grundlagen der Gestaltung“ 1,6)

 

Sprechen Sie mich an, ich komme auch gerne mit meinen Unterlagen an Ihren Standort für ein unverbindliches Kennenlernen.

 

 

 

 

Einführungsveranstaltung 

University Ukrainian-American Concordia University

2019

Viedeomitschnitt

 

 
picture language
 

 

ZUM VIDEO